Wir bleiben nachhaltig!

So, nun sind wir wieder an einem Neuanfang. Sechs Tage ist das neue Jahr nun schon alt. Und mit Sicherheit wollen wir alle ein bisschen etwas ändern. Aber mit Sicherheit dürfen wir auch bei den Dingen bleiben, die sich in den vergangenen Monaten oder Jahren bewährt haben. Und auf dieser Liste steht bei uns in jedem Fall der Fakt, weiterhin darauf zu achten, dass die Accessoires und Einrichtungsgegenstände, die Sie in unserem Online-Shop finden, nachhaltig hergestellt und transportiert werden. Mit dem Thema Nachhaltigkeit per se haben wir uns ja bereits in einem Blogeintrag auseinandergesetzt. Heute möchten wir Ihnen zwei Unternehmen vorstellen, die sich dieses Thema ebenfalls groß auf die Stirn schreiben. 

 

Deshalb sollte ein Teppich unbedingt von Pappelina sein  

Wer einen neuen Teppich sucht, hat ab sofort nicht nur einen guten Grund sich dabei auf die Marke Pappelina zu fokussieren, sondern gleich zehn! Hergestellt in Schweden, echte Handwerkskunst, hochwertiges Material, leicht zu reinigen, UV-beständig, allergikerfreundlich, wasserbeständig und langlebig – was will man mehr? Fragt man gezielt nach der Herstellung, lautet die Antwort prompt: „Unsere Läufer werden zu 100% in Schweden hergestellt. Formgebung, Material, Herstellung und Lager - alles passiert in Schweden.“ Und dabei werden für die Teppiche ausschließlich phthalatfreie, streng kontrollierte Kunststoffbänder aus Schweden eingesetzt, die garantiert frei von giftigen Substanzen sind und dazu noch mit dem REACH-Gütesiegel ausgezeichnet sind. Der Kunststoff, der von uns verwendet wird, ist sowohl für den Lebensmittelkontakt als auch für Spielzeug in Europa und den USA zugelassen. Das verwendete PVC hat eine sehr lange Lebensdauer. Das bedeutet, die Kunststoffläufer sind strapazierbar und Sie haben viele Jahre Freude an ihnen, wenn sie entsprechend Pflegehinweis gereinigt werden. Somit sind es keine Wegwerfprodukte, die nach kurzer Dauer entsorgt werden müssen und die Umwelt unnötig belasten. 

 

Na, wenn das nicht super ist? Einblicke in die Pappelina Produktion: 

 

 

Der Griff zur soulbottle 

„Saubere Flaschen für eine saubere Welt“ – damit wirbt die Marke soulbottle zurecht. Denn der Counter auf der Website zeigt heute an, dass durch den Kauf von soulbottles seit 2021 über 270 Millionen Plastikflaschen sowie 57.000 Tonnen CO² vermieden werden konnten und darüber hinaus wurde 90.800 Menschen Zugang zu Trinkwasser ermöglicht wurde. Das sind Zahlen, die für sich sprechen, oder? Dazu kommt: Jede soulbottles ist sowohl nachhaltig als auch klimaneutral produziert. Das bedeutet: Mit einer soulbottle kann jeder von uns eine Menge Müll vermeiden – und dafür sorgen, dass in unseren Meeren auch in Zukunft mehr schwimmt als nur Plastik. Denn der praktische Tragegriff besteht aus zu 100% recyclebarem Edelstahl. Der liebevoll designte Deckel besteht aus handgearbeiteter Keramik, der Dichtungsring aus Naturkautschuk, welches dazu Fair Rubber-zertifiziert und zu 100% plastikfrei ist. Beim Flaschenkörper hat der Kunde die Wahl zwischen Glas oder Edelstahl. Ist Glas der Rohstoff der Wahl, handelt es sich dabei um 60-80 Prozent Recycling-Glas, das in Deutschland hergestellt wurde und selbstverständlich geschmacksneutral und frei von Schadstoffen sowie zu 100% recyclebar ist. 

 

Dabei kooperiert das Unternehmen mit myclimate und trägt mit Stolz das Label klimaneutrales Unternehmen. Die Mitarbeiter setzen sich täglich dafür ein, die firmeneigenen Emissionen zu verringern und die Transportmittel und Lieferwege zu optimieren. Seit 2021 werden die Glastrinkflaschen beispielsweise mit Biomethan produziert. Zusammen mit dem Einsatz von Ökostrom, noch höherem Altglasanteil und weiteren Maßnahmen hat sich der CO₂-Fußabdruck der Glasproduktion bereits um bis zu 75 % reduziert.  

 

Diese beiden Beispiele sind nur ein sehr kleiner Teil der Maßnahmen, die unser Partner für unsere Umwelt tun. Und wir sind stolz auf jeden einzelnen, der sich mit uns zusammen für unseren Planeten einsetzt. Werden Sie ein Teil davon und bleiben Sie bei all Ihren Einkäufen achtsam. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0